Themenforum 11

Heimat
Heimat.Ruhr
Für eine gute Stadtentwicklung sollen in der Metropolregion Ruhr Wohnraum, Ge-werbe- und Grünflächen entwickelt und Brachen – unter anderem entlang von Bahnschienen – qualifiziert werden. Außerdem müssen Lösungen gefunden wer-den, damit Altlasten, ungenutzte Bebauung, aber auch die Verschuldungssituation einzelner Kommunen kein Hemmnis für eine wertvolle Stadtentwicklung darstellen.

Im Themenforum „Heimat.Ruhr“ haben sich Expertinnen und Experten in verschiedenen Veranstaltungsformaten mit diesem Thema auseinandergesetzt. Dabei standen das Entwickeln von Flächen für Wohnen und Arbeiten im Ruhrgebiet sowie die erneute Verankerung des Grundsatzes „Wohnbebauung als Motor für städtebauliche Qualitäten“ im Fokus.

Im Ruhrgebiet hat der Bergbau die Menschen und Städte geprägt. Das ist Heimat, das ist Tradition. Wer im Ruhrgebiet lebt, lebt in der Zukunft.
Ministerin Ina Scharrenbach

Unter der Moderation von Heimat- und Bauministerin Ina Scharrenbach und Hildegard Müller, Vorstand Netz & Infrastruktur innogy SE, wurden Fragen aufgeworfen und diskutiert wie: Wie können Stadtquartiere der Zukunft in einer hochverdichteten und von Industrie geprägten Region aussehen? Wie kann die Qualität des Aufenthaltes auf öffentlichen Plätzen verbessert werden? Wie gelingt es durch eine städtebauliche Vielfalt die Einzigartigkeiten der Kommunen zu unterstreichen und weiterzuentwickeln? Wie können städtebauliche Qualitäten wieder mehr in den Fokus der kommunalen Politik gerückt werden?

Wissen und Wohnen als regionale Stärken

Ein herausragendes Beispiel für den industriekulturellen Wandel im Revier und ein Paradebeispiel der Flächenentwicklung ist die Jahrhunderthalle in Bochum: Der ideale Ort, um sich über Flächenpotentiale, Hemmnisse und Zukunftschancen auszutauschen.

Die zentrale Ressource im Strukturwandel ist wiederum Wissen. Die Metropole Ruhr ist einer der dichtesten Wissenschaftsstandorte Europas und gleichzeitig das Herz der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Nordrhein-Westfalen, in der 130 Wohnungsunternehmen mehr als 1,1 Millionen Menschen ein Zuhause geben. Und sie ist Kompetenzzentrum innovativer Flächen- und Infrastrukturentwicklung. Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft und Praxis haben sich über die Gründung eines transdisziplinären Forschungsnetzwerks Ruhr für Wohnungs- und Immobilienwirtschaft ausgetauscht. Dieses Netzwerk soll den Weg bereiten zu einer Ruhr Academy on Smart Metropolitan Transformation mit internationaler Strahlkraft.

Innogy ist traditionell eng mit dem Ruhgebiet und seinen Kommunen verbunden, deswegen wollen wir in der Ruhr-Konferenz auch die Zukunft unserer Heimat mitgestalten.
Co-Moderatorin Hildegard Müller

Doch die Gestaltungsfähigkeit der Zukunft des Ruhrgebiets hängt auch wesentlich von der kommunalen, finanziellen Handlungsfähigkeit ab. Davon ausgehend, dass Kommunen zum einen Prioritäten setzen und zum anderen die langfristige Entwicklung ihrer Städte und Gemeinden nebst der Region planen, ist festzustellen, dass gerade Kommunen in strukturell schwierigen Regionen hoch verschuldet sind. Vor diesem Hintergrund haben sich kommunale Vertreterinnen und Vertreter über Eckpunkte für eine Entschuldung der Kommunen hinsichtlich der Belastungen aus sogenannten Liquiditätskrediten ausgetauscht.

Partner

634 Treffer
7

A - E

Bezirksregierung DüsseldorfDezernat 52
Business Metropole Ruhr GmbH
DGB Region Emscher-Lippe

F - J

Franz Haniel & Cie. GmbH
Fraunhofer Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT
GEBAG Duisburger Baugesellschaft mbH
Großmann Immobilien-Consult GmbH
Handwerkskammer Bildungszentrum Münster
Industrie- und Handelskammer zu Dortmund
innogy SE
Institut Arbeit und Technik
Institut für Kirche und Gesellschaft der EKvW
Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung gGmbH

K - O

Kreishandwerkerschaft Ruhr
Küchen Horstmann Otto Horstmann GmbH
Niederrheinische Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve zu Duisburg

P - T

Sprenker & Gravius GmbH & Co. KG

U - Z

VERITAS Steuerberatungs- gesellschaft mbH