Themenforum 04

Energie
Urbane Energielösungen für die Metropolregion – Wie gestalten wir die Energiewende und den Klimaschutz?
Die Herausforderungen der Energiewende konzentrieren sich in Städten auf engstem Raum. Eine nachhaltige Energieversorgung und wirtschaftliche Erreichung der Klimaschutzziele in Städten erfordert deshalb Urbane Energielösungen im Quartier.

Hier können sowohl lokale Energiequellen und Erneuerbare Energien genutzt werden als auch Effizienzpotenziale und Flexibilisierungsoptionen ausgeschöpft werden. Das verringert auch den Ausbau zusätzlicher Erzeugungs- und Netzinfrastrukturen. Werden Energiesysteme auf Ebene des Quartiers ganzheitlich optimiert, schafft das die Voraussetzungen für die emissionsarme, bezahlbare und lebenswerte Stadt der Zukunft. „Der Erfolg der Energiewende entscheidet sich in den Städten. Emissionsfreie Elektromobilität, klimafreundliche Energie aus Wärmepumpen und die intelligente Vernetzung von Erzeugern und Verbrauchern sind dabei Schlüsselthemen. Innovative Quartierslösungen mit diesen Schwerpunkten schaffen schon heute eine lebenswertere und nachhaltigere Zukunft für die Menschen. Mit der Ruhr-Konferenz wollen wir das Wissen und Können der gesamten Metropolregion Ruhr erschließen, um solche Quartierslösungen zu urbanen, städteübergreifenden Zukunftsmodellen weiterzuentwickeln, die Region voranzubringen und das Leben der Menschen weiter zu verbessern“, erklärt Dr. Johannes Teyssen, Vorstandvorsitzender bei E.ON.

Die Zeit einer eher statischen Energiepolitik, die wir jahrzehntelang betrieben haben, geht zu Ende. Wir können mit unseren Potenzialen und Infrastrukturen zur modernsten Energieregion Europas werden, wenn wir jetzt entschlossen auf Innovation setzen!
Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Wirtschafts- und Energieminister

Unter der Leitfrage „Wie gestalten wir die Energiewende und den Klimaschutz?“ diskutierten Teyssen und Minister Prof. Dr. Andreas Pinkwart mit den Teilnehmern des Themenforums insbesondere, wie urbane Energielösungen im Ruhrgebiet aussehen und konkrete Projekte gemeinsam vorangebracht werden können.

Ziel des Themenforums

Urbane Energielösungen zeichnen sich durch ein integriertes wie intelligentes Zusammenspiel der Sektoren Strom, Wärme, Kälte und Mobilität, Technologieoffenheit, sowie Transparenz für Energieerzeuger und -verbraucher aus. Ziel ist es, Projekte zu identifizieren, zu vernetzen und zu wirkungsvollen, effizienten und beispielgebenden Maßnahmen für die Region Ruhr weiterzuentwickeln. Die Projekte sollen über den Stand der Technik hinausweisen, Kooperationen vertiefen und Potenziale in der Metropolregion erschließen.   

Aufbau und Ergebnisse der Veranstaltungen


In einer Auftaktveranstaltung am 22. März 2019 haben ausgewählte Fachleute und Stakeholder der Metropolregion Ruhr intensiv diskutiert, welche Ziele mit Urbanen Energielösungen verfolgt werden sollten. Spezifische Herausforderungen und Anknüpfungspunkte für die Umsetzung Urbaner Energielösungen wurden in vier Kleingruppen herausgearbeitet:

  • Beim Thema Bestandsquartiere diskutierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, dass sich viele Bürgerinnen und Bürger verstärkt als „Energiebürger“ einbringen möchten. Auch in diesen Quartieren müssten Energiethemen integriert über Sektoren hinweg – also Strom, Wärme/Kälte, Mobilität - betrachtet werden. Aufgrund dieser Komplexität benötigten bestimmte Akteure, wie z.B. kleinere Wohnungsbaugesellschaften und Stadtwerke, Unterstützung bei der Umsetzung von Urbanen Energielösungen.
  • Beim Neubau von energieeffizienten Quartieren wurden insbesondere Prozessinnovationen thematisiert. Diese seien nötig, damit Planung und Betrieb von Quartieren zukünftig stärker gemeinsam bedacht werden und die geplante Energieversorgung mit der tatsächlichen Nutzung von Quartieren besser abgestimmt ist.
  • Im Bereich Gewerbe und Industrie stellten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer heraus, dass lokale Potenziale für die umweltfreundliche Energieversorgung, wie z.B. Quellen für die Nutzung von Abwärme, den Akteuren oftmals nicht bekannt sind. Das Tagesgeschäft hindere Unternehmen oft daran, sich mit Energiethemen zu beschäftigen.
  • In der Diskussion um Beteiligung und Akteure kristallisierte sich heraus, dass für die erfolgreiche Umsetzung Urbaner Energielösungen mit allen relevanten Akteuren ein „Kümmerer“ benötigt wird. Ebenfalls Thema war, dass Elektromobilität ein geeignetes Zugpferd für die Einbindung wichtiger Akteure im Sinne der Sektorenkoppelung sei.
Der Erfolg der Energiewende entscheidet sich in den Städten. Emissionsfreie Elektromobilität, klimafreundliche Energie aus Wärmepumpen und die intelligente Vernetzung von Erzeugern und Verbrauchern sind dabei Schlüsselthemen.
Co-Moderator Dr. Johannes Teyssen

Die gesamten Ergebnisse wurden zur Entwicklung von Themen für die zweite Veranstaltung genutzt, die am 4. Juli 2019 für alle Stakeholder und interessierten Teilnehmer unter der Leitung von Minister Prof. Dr. Pinkwart und Dr. Teyssen stattfand. Die identifizierten Ansatzpunkte der ersten Veranstaltung wurden hier Anknüpfungspunkte für neue Projekte in der Metropolregion. Minister Pinkwart: „Wir sollten ambitioniert sein. Wir können uns neu erfinden, das haben wir bereits im großen Stil bewiesen!“

Partner

517 Treffer
11

A - E

ABB AG
Agathon Wirtschaftsdienste, Nachrichten für die Wirtschaft
AGR mbH
allocate International GmbH
Athion GmbH
AVU Serviceplus GmbH
BDEW-Landesgruppe Nordrhein-Westfalen
BürgerEnergieGenossenschaft Ruhr-West eG
Business Metropole Ruhr GmbH
CDU-Landtagsfraktion
CMS Hasche Sigle
cowelio gmbh
Decurio eG
Deutsche Wohnungsgesellschaft mbH (DEWOG)
DGB Region Emscher-Lippe
Die Evangelische Kirche im Rheinland (EKiR)
Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH (DEW21)
Eaton Electric GmbH
EcoLibro GmbH
EES Cavallino GmbH & CO.KG
EGS plan GmbH, Ingenieurgesellschaft für Energie, Gebäude und Solartechnik
ElektroMobilität NRW
Emerson Climate Technologies GmbH
Emscher Lippe Energie GmbH (ELE)
EnergieAgentur.NRW
Energiegenossenschaft Haltern am See eG
B&W Energy & Co.KG
E.ON SE
EON.SE
EWR GmbH

F - J

Fachhochschule Dortmund
Fachhochschule Hamm-Lippstadt
FAKT.AG
Flohe GmbH & Co. KG
Forschungszentrum Jülich GmbH (PtJ)
Fraunhofer Gesellschaft e.V.
Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Fraunhofer Umsicht
Gas- und Wärme-Institut Essen e.V.
GASAG Solution Plus GmbH
GEBAG Duisburger Baugesellschaft mbH
GELSENWASSER AG
Genossenschaftsverband - Verband der Regionen e.V.
Gertec GmbH
Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Duisburg mbH
GEWI AG
GIH Rhein-Ruhr
Greenpeace Energy eG
h2-netzwerk-ruhr e.V.
Handwerkskammer Düsseldorf Körperschaft des öffentlichen Rechts
Handwerkskammer Münster
Haus & Grund, Landesverband Ruhr
Haus-, Wohnungs- und Grundeingentümerverein Bottrop e.V.
Hochschule Bochum
Hycon GmbH
IHT Institut Haus & Technologie AG
Industrie- und Handelskammer zu Dortmund
innogy SE
innogy Stiftung für Energie u. Gesellschaft gGmbH
Innoloft GmbH
Innovation City Management GmbH
Institut für Innovationsforschung und -management
Institut für Kirche und Gesellschaft der EKvW

K - O

KlimaDiskurs.NRW
Kreis Recklinghausen
Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes NRW
Lehrstuhl für Gebäude- und Raumklimatechnik RWTH Aachen University
medl GmbH
Mobility House GmbH
NATURSTROM AG
Navigant Energy Germany GmbH
Opvius GmbH

P - T

PRO energy consult GmbH
RAG Aktiengesellschaft
Regionalverband Ruhr
REMONDIS Industrie Service GmbH & Co. KG
REPPCO Architekten GmbH
RheinEnergie AG
Ruhr-Universität Bochum
ruhrvalley Cluster e.V.
RWE AG
RWTH Aachen
Siemens AG
SPIE SAG GmbH
Stadt Bottrop
Stadt Dortmund
Stadt Gelsenkirchen
Stadt Haltern am See
Stadt Herne
Stadt Herten
Stadt Lünen
Stadt Oberhausen
Stadtwerke Bochum Holding GmbH
Stadtwerke Castrop-Rauxel
Stadtwerke Duisburg AG
Stadtwerke Herne AG
Stadtwerke Schwerte GmbH
STEAG Fernwärme GmbH
Stiftung Mercator
Technische Hochschule Georg Agricola zu Bochum
Technische Hochschule Köln
Technische Universität Dortmund
TRIMET Aluminium SE

U - Z

Uniper Energy Storage GmbH
Universität Duisburg-Essen
Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Rheinland Westfalen e.V. (VdW Rheinland Westfalen)
Verband kommunaler Unternehmen e.V. NRW
Verbraucherzentrale NRW e.V.
Verkehrsverbund Rhein-Ruhr AöR
VGB PowerTech e.V.
VillaMedia GmbH
Vivawest Wohnen GmbH
Vonovia SE
Westfälisches Energieinstitut
Westnetz GmbH
Wilo SW
Zone4.GmbH