Projektvorschlag

Wissenschaft
Talentscouting

Projektbeschreibung

Das bereits erfolgreiche Talentscouting für den Übergang von der Schule zur Hochschule wird deutlich ausgebaut und agiert auch international. Es dient nicht nur dazu, talentierte Jugendliche aus Nichtakademikerfamilien zu fördern, sondern auch, den Nachwuchs für die Wissenschaftsregion sicherzustellen.

Maßnahmen

Weil in Deutschland oftmals nicht die Talente und Fähigkeiten über den Bildungsweg bestimmen, sondern die familiären Hintergründe, werden Schülerinnen und Schüler im Übergang zwischen Schule und Hochschule bei der Studien- oder Berufswahl von Talentscouts begleitet. Inzwischen sind insgesamt über 60 Talentscouts von 17 Hochschulen und Universitäten in mehr als 300 Schulen in Nordrhein-Westfalen unterwegs. Sie unterstützen talentierte Jugendliche aus Nichtakademikerfamilien
auf dem Weg zu einem erfolgreichen Studium. Aktuell sind knapp 10.000 Schülerinnen
und Schüler in das Programm involviert. Dabei verteilt sich das Talentscouting nahezu
gleichmäßig auf die Schulformen Berufskolleg, Gesamtschule und Gymnasium.
Zentrale Servicestelle für die beteiligten Hochschulen wie auch Anlaufstelle für die Schulen ist das nordrhein-westfälische Zentrum für Talentförderung. Das Zentrum koordiniert die Arbeit der Talentscouts und hat ein einjähriges Qualifizierungsprogramm für neue Talentscouts entwickelt. Das Talentscouting soll deutlich ausgebaut werden und u.a. auch international agieren.

Laufzeit

2019 ab dann Fortführung im Regelbetrieb